06

 

 

 

 

intime Wahrheit

 

 

Eine intime, augenblicklich als Wahrheit angenommene Wahrnehmung ist so wahr, wie du in diesem Augenblick mit allen Sinnen dich und deine geistige Welt lebendig wahr nehmen willst und kannst. Willst du die heilige und heilende Lebendigkeit als Wahrheit in dir empfinden, ist jeder Augenblick heilig und heilsam. Willst du jedoch Wahrheit verk√ľnden, einen g√∂ttlich erlebten Augenblick teilen, wirst du dich immer neu entt√§uschen bis du die Wahrheit in dir erkennst und empfindest. Wahrheiten sind unteilbare, g√∂ttliche Momente, die wir erleben, aber nicht teilen k√∂nnen, da deine, meine und jede lebendige Wahrheit k√ľrzer als ein Augenblick und tiefer als das schw√§rzeste Loch ist. Wahrheit kann weder gegeben noch genommen und nur unmittelbar immer neu erlebt werden.

 

SIE, die g√∂ttliche Wahrheit, ist immer neu, eine tiefe, unfassbare Intimit√§t, die wir auf Dauer nicht vermeiden k√∂nnen, weil jeder Mensch unmittelbar mit der zeitlosen Lebendigkeit, dem G√∂ttlichen in sich verbunden ist. In diesem und jedem neuen Augenblick erleben wir die g√∂ttliche Wahrheit neu und lebendig, wenn wir bereit sind uns tief zu empfinden ohne diese Empfindung zu bewerten. Auch physisch ist die unfassbare, g√∂ttliche Logig immer neuer Spiegelung zu erkennen, da unsere Welt aus lebendigen, elektro-magnetischen Schwingungen besteht. Die √úbermittlung einer oder mehrerer elektromagnetischer Schwingungen ben√∂tigt Zeit und ist daher keine unmittelbare, emp-funden Wahrnehmung(Wahrheit). Jede Art von √ľbermittelter Wahrheit ist keine Wahrheit, sondern nur eine unm√∂gliche, oberfl√§chliche √úbermittlung, ein Hinweis auf eine "erlebbare" Wahrheit. Die oberfl√§chliche Information der unendlich tief zu empfindenden und empfindsamen Wahrheit k√∂nnen wir L√ľge nennen, damit wir die Frage beleuchten und beantworten k√∂nnen, ob wir bewusst oder unbewusst l√ľgen.

 

Geistig betrachtet ben√∂tigt jede Information einen oder mehrere Gedanken und Gedanken sind nicht nur symbolisch eine Art schwingender Wesen(Engel), sondern auch physisch betrachtet energetische Schwingungen oder informierte Energie. Die schwingende Energie kann durch ihre auf und ab schwingende Elektronen (wissenschaftlich bewiesen) sichtbar gemacht werden, doch f√ľr diese und jede Art von "Sichtbarkeit" ist immer Zeit erforderlich. Erkennen wir, dass Zeit eingeschr√§nkte Zeitlosigkeit ist, erkennen wir auch, dass unsere g√∂ttliche Zeitlosigkeit nicht √ľbermittelt, sondern nur unmittelbar erlebt werden kann.

 

Liebevoll beschrieben ist ein Gedanke ein schwingender Engel, eine wahrnehmbare, schwingende "Erscheinung", eine Art geistiger Schmetterling. Begeben wir uns gedanklich "in" diesen Schmetterling und empfinden wir die Bewegung seiner Fl√ľgel, welche sich lustvoll auf und ab bewegen und gleichzeitig den Schmetterling zu einem n√§chst m√∂glichen Erlebnis hin bewegen, so k√∂nnen wir in diesem Beispiel uns die geistige Freude vorstellen, ein freier Mensch, ein freier Geist zu sein, ein Wesen, welches sich lustvoll in Freude schwingend bewegt.

 

In Gedanken und mit Bewusstsein lustvoll reisen ist eine menschliche und eine göttliche Kunst. Die unmittelbare Wahrheiten einer geistigen Reise, die individuelle Wahrnehmung eines Wesens, eines Elektrons oder eines Schmetterlings, kann nur  das Objekt selbst erleben. Das bedeutet, wir selbst können die Wahrheit unserer Lebendigkeit nur erfahren und erleben, wenn wir als Objekt in Bewegung sind, als Schmetterling oder als Elektron uns bewegen. Da wir so wohl menschlich als auch göttlich "gestrickt" sind, haben wir immer die Möglichkeit zwischen zwei Welten, Dimensionen oder Zuständen uns zu bewegen und als wachsamer Geist die Bewegung zu genießen.

 

Unsere eigene Lebendigkeit erkennen wir als Geist, wenn wir wie ein Schmetterling "in" unser augenblicklich auftauchenden Welt hin und her fliegen. Wir "sehen" und erleben dann, wie wir, ähnlich einem Elektron um uns selbst kreisen, uns die Welt in jedem Augenblick neu kreieren und innen wie außen immer neu zwei Welten entstehen und vergehen so lange wir uns bewegen. Mit Hilfe unserer Gedanken können wir um uns selbst kreisen, gleichzeitig sehr weit blicken und uns tief empfinden. Unseren Blick auf die Welt und uns selbst in Balance bringen können wir nur als geistiger Schmetterling, als freier Geist.

 

Indem wenn wir jetzt "in" Gedanken in und um uns herum fliegen, uns tief empfinden, innen und au√üen zwei "Wahrheiten" finden und diese in uns miteinander verbinden, kommt Gedanke f√ľr Gedanke angeflogen. Jeder Gedanke gibt uns die M√∂glichkeit das Wunder zu emp-finden ein freier Geist, ein zeitloser Schmetterling und ein wacher, verantwortlicher Mensch zu sein.

 

- klick -

07

 

* Z eí T W ENDE * Z eí T W ENDE * Z eí T W ENDE * Z eí T W ENDE * ******************************************************************************

 - klick hier -

 

ūüíě

 

 - klick auch hier -

- klick - klick - klick - klick - * - klick - klick - klick - klick -

 

Z eí T W ENDE

* tick * tick * tick * tick * tick * tick * tick * tick * tick * tick *

 

 

 

 

alegrína

 

 

authentisch

 

 

Lí eben

 

 

 

ūüíě

 

INFO

jetzt

oder später

hier

 

 

!

 

 

Ich verweise jeden, der diese Seiten betrachtet, auf die geistige, menschliche und

 

göttliche Pflicht das --->Hausrecht<--- zu beachten !!!

rechte und richtige Worte, Rechte, rechte Schreibfehler, linker Schreibstil, Kosten

f√ľr Web-Design, unmenschliche Perfektion, auch Perversion und selbst erf√ľhlte

proVerzeihungen werden in "meiner" Lebendigkeit

wirklich lebendig beachtet !

Wenn dich JETZT auf dieser Webseite evtl. etwas

stört oder gefällt, melde dich

 bitte umgehend bei mir !!

 

. DANKE